Man kann es mit der Werbung auch übertreiben

15 Mai 2010 von Stefan Steiner Kommentieren »

Böse Zungen behaupten ja, dass ich mit “Ich trage Ihr T-Shirt” meinen Oberkörper verkaufe. Damit kann ich absolut leben, denn ich werde ja nur dafür bezahlt, dass ich T-Shirts mit einem Werbeaufdruck trage. Die T-Shirts werden nach einem Tag gewaschen und es kommt ein neues Shirt.

Makaber sind aber Werbeaktionen mit Tattoos. Golden Palace, ein online Casino, ist vor ein paar Jahren ja damit bekannt geworden. Eine Amerikanerin aus Salt Lake City hat sich den Werbeslogan “Goldenpalace.com” auf ihre Stirn tätowieren lassen. Da Sie sich die angestrebte Privatschule für Ihren Sohn nicht leisten konnte, hatte sie sich entschlossen ihre Stirn als Werbefläche bei Ebay anzubieten. Golden Palace hat ihr dafür 10’000 Dollar geboten.

Soetwas würde ich nie machen, das geht definitiv zu weit. Interessant wäre aber herauszufinden, ob die Dame noch immer mit dem Tattoo rumläuft. Etwas dumm muss sie definitiv gewesen sein, denn eine Privatschule kostet wohl das xfache von 10’000 Dollar.

Werbung

2 Kommentare

  1. Melanie sagt:

    vorallem ist das weglasern des hässlichen tattoos schon gar nicht in den 10’000 enthalten…

  2. Eben darum würde es mich ja interessieren, ob sie das Tattoo immernoch hat.

Schreibe einen Kommentar