Workshop “Molekulare Küche”

20 April 2010 von Stefan Steiner Kommentieren »

Am Samstag trug ich ja die Schürze der KOCHEREI in Basel. Jeannette Born lud mich auch gleich noch zum Workshop “Molekulare Küche” ein. Zu meinem Geburtstag letzten Sommer habe ich ein Beginnerset für die Molekulargastronomie erhalten. Allerdings hatte ich bis jetzt noch keine Zeit die Gels, Airs und Kaviarvariationen auszuprobieren. So kam der Workshop gelegen um einen ersten Einblick zu erhalten.

Das Programm des Kochkurses:
Das Menü

Das Teilnehmerfeld war bunt gemixt, vom Anfänger bis zu fortgeschrittenen Personen, welche bereits ähnliche Kurse besucht hatten. Jeannette Born erklärte zuerst das Menü und teilte anschliessend die Personen den verschiedenen Arbeitsstationen zu. Jeder konnte mit den geschriebenen Anleitungen erste Versuche unternehmen und einen Teil des Menüs gestalten. Sehr gut fand ich, dass alle Teilnehmer immer wieder zusammengezogen und verschiedene Arbeitsschritte gezeigt und erklärt wurden. Auch wurde jede Person immer wieder ermuntert sich an allen Stationen zu versuchen.

Durch die molekulare Kombination entstehen aus normalen Speisen plötzlich ganz neue und abwechslungsreiche Gerichte. Wer erwartet schon, dass man Tomaten auch in Form von Kaviar essen oder aus Käse Spaghetti herstellen kann?

Tomaten-Mozzarella-Salat
Tomatenmozzarellasalat

Käsespaghetti mit Tomatengel
Käsespaghetti mit Tomatengel

Der Hauptgang
Der Hauptgang

Ananas-Erdbeer-Fruchtspiess
Dessert

Das hat Spass gemacht und die Kreationen war auch fein. Ich kann den Kurs “Molekulare Küche” wirklich jedem empfehlen der einmal eine andere Perspektive vom Kochen erleben möchte. Vor allem auch weil Jeannette Born sich die Zeit nimmt um auf die Details einzugehen und jeder Teilnehmer alle Arbeitsstationen selber machen kann, was in normalen Kochkuren ja oftmals nicht der Fall ist.

Wer noch mehr sehen möchte, sollte sich die Fotos anschauen. Videos werden auch noch folgen. Der nächste molekulare Kochkurs findet am 21. Juni 2010 in der KOCHEREI in Basel statt – unbedingt hingehen!

Werbung

Schreibe einen Kommentar